HANDWERK AUS LEIDENSCHAFT


MEINE PHILOSOPHIE

Das Zusammenspiel von Hopfen, Malz, Wasser und Hefe bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten ein Bier zu brauen. Warum sich also nur auf ein Standardprogramm an Biersorten (z. Bsp. Pils, Weizen, Schwarzbier) konzentrieren, wenn man doch so viel mehr machen kann:

Seit 2013 braue ich leidenschaftlich Bier, damals noch als Hobbybrauer in meiner Küche. Ich habe mir dann über die Jahre meine kleine Brauanlage (50 Liter) vollständig ausgebaut mit Computersteuerung usw., mir durch Fachliteratur, Brauereibesuchen und diverser anderer Veranstaltungen und Internetforen die Braukunst beigebracht, bis die Nachfrage aus dem Freundeskreis die kleine Menge Bier nach 7 Wochen Lagerung binnen einer Woche verbrauchte. Daher habe ich mich Anfang 2015 auf die Suche nach einer kleinen Ecke gemacht, wo ich gewerblich etwas mehr Bier herstellen kann. Das Gewölbe in der Leibnizstr. 17 war ein glücklicher Zufallstreffer, der mich aber vor die Entscheidung gestellt hat, aus einer kleinen Ecke doch etwas Größeres aufzubauen. Mutigen Schrittes der nebenberuflichen Selbständigkeit und mit Unterstützung meiner Frau, habe ich dann den Ausbau vorgenommen, der nach einigen Hürden und zahlreichen Anträgen und Ausbauleistungen nach 1 1/2 Jahren nun realisiert ist.

 

Meine Brauerei umfasst ein 200l Sudwerk, womit ich zwei aufeinanderfolgende Sude in einen 500 Liter Tank (wovon ich 4 Stück habe) zu einer Sorte Bier braue. Das kann dann schon gut 16 - 18 Stunden dauern, bis die 500 Liter hergestellt sind, da leider eine größere Anlage nicht durch die Tür gepasst hätte. Je nach Biersorte liegt am Ende der Gärung und Kaltlagerung (4 - 7 Wochen) das fertige Bier zwischen 400 - 500 Liter, was ich in Fässern für den Ausschank und in Flaschen zum Mitnehmen abfülle. Alles natürlich unfiltriert, unbehandelt und mit dem Leipziger Wasser gebraut. So wie es aus dem Tank kommt, kommt es in Fässer und Flaschen. Jede Flasche wird von mir einzeln gespült, gefüllt, verkorkt und etikettiert. Handarbeit also von Anfang bis zum Ende.

 

Die Vielfalt an Möglichkeiten wird daher auch immer andere Biere hervorbringen. Am Anfang überlege ich, welchen Bierstil ich für den nächsten Sud umsetzen will. Dann schaue ich mir viele Rezepte an und baue daraus mein eigenes Rezept, was durch Veränderung der Malz- und Hopfenanteile sowie der Hefe und Gärführung einen anderen Geschmack bzw. Charakter bekommt. Allein durch diese Veränderungen, kann man innerhalb eines Bierstils eine Vielzahl an unterschiedlichen geschmacklichen Ausrichtungen kreieren und genau das möchte ich auch. Ein gleiches Bier wird es so erstmal nicht geben, auch wenn ich über die Jahre schon einige Rezepte entwickelt habe, die ich so immer brauen könnte. Ist eine Sorte Bier erstmal weggetrunken, kommt eine nächste. Es wird also sehr abwechslungsreich und hoffentlich für jeden Biergeschmack was dabei sein. Lasst euch also überraschen und schaut im aktuellem Bierangebot, was im Moment im Bestand ist und was als nächstes kommt.


EINBLICKE IN DIE BRAUEREI